Vortrag Dr. Dieter Lenzen - Euthanasie und Zwangssterilisation im Kreis Monschau

6. September 2014

Vortrag von Dr. Dieter Lenzen zum Thema  Zwangssterilisationen und Euthanasieverbrechen im Kreis Monschau

Nach seinem 2018 erschienenen Buch über Zwangsarbeiter im Monschauer Land hat sich Dr. Dieter Lenzen der Aufarbeitung eines weiteren, sehr dunklen Kapitels der Geschichte des Monschauer Landes angenommen: der Zwangssterilisationen und der Euthanasieverbrechen während des Nationalsozialismus im Monschauer Land. Waren Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter im Alltag der Menschen in dieser Zeit durchaus präsent, so geschahen diese Verbrechen eher etwas außerhalb der Öffentlichkeit. Sie waren ein wichtiger Bestandteil der verbrecherischen Rassenideologie der Nationalsozialisten.

Die Gesamtzahl der Zwangssterilisierten in Deutschland ist nicht genau bekannt, allerdings gehen Schätzungen mehrheitlich von etwa 350.000 bis 400.000 aus und von mehr als 200.000 Betroffenen, die den Euthanasieverbrechen zum Opfer fielen. Dies stellt den Rahmen dar, in den sich die regionale Geschichte einordnet. Die nationalsozialistische Rassenpolitik forderte auch im Kreis Monschau ihre Opfer und es zeigt sich, dass eine Bevölkerung, die in einer katholischen Tradition verwurzelt war und über Jahrzehnte als Hochburg der Zentrumspartei galt, kein Bollwerk gegen die NS-Verbrechen bildete. Das Monschauer Land war keine isolierte Insel im nationalsozialistischen Deutschland.

Sein neuestes Buch stellt Dr. Lenzen im Rahmen eines Vortrags am 06.05.2022 in Rott vor.

Weitere Details entnehmen Sie bitte der Einladung. (Klick auf das Bild zur Anzeige der Einladung im pdf-Format).

 

  • Keine Kommentare

Kommentarfunktion ist deaktiviert.