Häufig gestellte Fragen und Antworten zur Obstbaumaktion

10. Oktober 2020

Auf dieser Seite haben wir alle Fragen, die wir in der Vergangenheit zu unserer Obstbaumaktion erhalten haben, zusammengefasst. Bitte prüfen Sie, ob Ihre Frage hier schon beantwortet wurde. Falls nicht, schreiben Sie uns bitte eine Email. Bitte denken Sie daran, dass wir die Obstbaumaktion ehrenamtlich durchführen und keine ausgebildeten Gartenbauexperten sind. Wir sind interessierte Laien, können aber detaillierte Fachfragen nicht beantworten.

Die Antwort auf die Frage erhalten Sie, indem Sie auf die Frage klicken.

Der Heimat- und Eifelverein Rott e.V. veranstaltet jährlich die Obstbaumaktion, um alte Obstsorten, die dem rauen Klima und dem feuchten Boden der Nordeifel angepasst sind und reichen Ertrag bringen, den Bewohnern der Eifel anzubieten.

Es werden gewöhnlich die folgenden Apfelsorten angeboten: Aachener Hausapfel, Jakob Lebel, Winter Zitronenapfel, Luxemburger Renette, Roter Boskoop, Winterrambur, Breitauge.

An Birnensorten werden Gellerts Butterbirne, Münsterbirne und Gute Graue empfohlen.

Neben der sehr robusten Hauszwetsche, die sich insbesondere für einen Pflaumenkuchen eignet, sind noch 2 Kirschsorten im Programm: Große Prinzesskirsche und die Schneiders Späte Knorpelkirsche.

Außerdem ist auch ein Walnussbaum im Angebot.

Die meisten Bäume können als Hochstamm, Halbstamm oder in Buschform bestellt werden.

Durch die Sammelbestellung können wir den Bestellern immer gute Preise anbieten.
Nein, probieren können Sie das Obst bei uns nicht.


Orientieren Sie sich bitte an der Beschreibung in der Sortenliste auf unserer Obstbaum Internet-Seite.
Die Biologische Station der Städteregion Aachen hat auf Ihren Seiten viele Informationen zu heimischen Obstbäumen zusammengetragen.
Bitte besuchen Sie: https://www.bs-aachen.de/de/obstwiesenschutz/

Auch der NABU Aachen beschäftigt sich mit dem Thema Obstwiesen und Obstsorten.
Bitte besuchen Sie: https://www.nabu-aachen.de/316-2/

Außerdem beschäftigt sich der BUND in Lemgo seit Jahren mit Alten Obstsorten. Dort finden Sie ebenfalls sehr ausführliche Informationen.
Bitte besuchen Sie: https://www.bund-lemgo.de/alte-obstsorten.html
In den Ortslagen der Eifel-Dörfer garantiert die Vielzahl unterschiedlicher Obstbäume, dass eine Bestäubung der neu gepflanzten Bäume garantiert ist. Bienen fliegen bis zu 2 km. Somit sollte für alle Bäume, die in Eifel-Dörfern gepflanzt werden, eine Erreichbarkeit für Bienen gegeben sein. Sie müssen also nicht unbedingt mehrere Obstbäume pflanzen. Auch, wenn wir uns natürlich immer freuen, wenn Sie mehrere Bäume bestellen 😉
Die Stammhöhe (also die Höhe zwischen dem Boden und dem untersten Kronenast) verändert sich bei Obstbäumen während der Lebenszeit des Baumes nicht mehr. Obstbäume wachsen nur noch an den Endknospen weiter. Die Stammhöhen sind wie folgt:
  • Hochstamm: 1,80-2,00 m
  • Halbstamm: 1,50 m
  • Buschform: 0,60 - 0,80 m
Empfohlene Pflanzabstände für die Wuchsformen sind
  • Hochstamm: 10-12 m
  • Halbstamm: 5-7 m
  • Buschbaum: 1,50-3,50 m
Sie können bei uns bei der Abholung Ihrer bestellten Bäume eine Anleitung zum Obstbaumschnitt kaufen. Außerdem bietet die Biologische Station der Städteregion Aachen immer mal wieder Schnittkurse an.

Bitte besuchen Sie: https://www.bs-aachen.de/de/obstwiesenschutz/
Ja. Auf der Seite des BUND in Lemgo gibt es eine Übersicht/Statistik zu verträglichen und unverträglichen Sorten.

Bitte besuchen Sie: https://www.bund-lemgo.de/apfelallergie.html
Die angebotenen Walnussbäume sind Sämlinge – aus dem Samen gezogen – keine veredelten Bäume. Veredelte Bäume würden – falls in der von uns angebotenen Größe überhaupt erhältlich – einen dreistelligen Preis nach sich ziehen.

Die angebotenen hochstämmigen Walnussbäume tragen nach etwa fünf Jahren.
Nein. Sie erhalten von uns wurzelnackte Bäume.
Wurzelnackte Obstbäume sollten rasch nach dem Kauf eingepflanzt werden. Die wurzelnackten Pflanzen dürfen nicht austrocknen. Sollten Sie nicht gleich die Möglichkeit haben, die Bäume einzusetzen, lagern Sie sie an einem kühlen und schattigen Ort. Decken Sie die Wurzeln mit einem feuchten Jutesack oder einem nassen Betttuch ab. Stellen Sie die Pflanzen vor dem Einpflanzen für 5-8 Std. in einen Kübel mit Wasser. Achten Sie darauf, dass Sie an einem frostfreien Tag pflanzen.
Ja. Sie sollten den Baum und die Wurzeln vor dem Pflanzen beschneiden.
  • Spitzentrieb um 2/3 kürzen und eine Scherenlänge länger als die Seitenäste belassen
  • Konkurrenztriebe gänzlich entfernen
  • Seitenäste um 2/3 einkürzen
  • letztes Triebauge muss nach aussen zeigen
  • Baum soll eine pyramidale Form erhalten
  • zu lange oder beschädigte Wurzeln zurückschneiden
  • Hauptwurzeln vor dem Pflanzen frisch anschneiden
Wichtige Punkte:
  • Bäume von Frühherbst bis Frühjahr pflanzen
  • Standort sonnig wählen
  • späteren Platzbedarf berücksichtigen
  • Bodenverdichtungen beseitigen, d.h. Erde mit dem Spaten auflockern
  • Pflanzloch doppelt so groß wie Wurzelvolumen ausheben
  • Pfahl in Hauptwindrichtung einschlagen
  • ausgehobene Erde 1:1 mit Rindenhumus oder Komposterde vermischen
  • Pflanzlochgrund mit der Erdmischung auffüllen
  • Baum bis 10cm unterhalb der Veredelungsstelle einsetzen
  • Erdgemisch auffüllen, dabei Baum rütteln, um Hohlräume zu vermeiden
  • Erde leicht antreten
  • Gießrand vorsehen
  • Baum am Pfahl mit Kokosfaserstrick befestigen
  • reichlich wässern, gut einschlämmen
  • zum Schluss Pflanzscheibe mit Mulchmaterial abdecken
Nein. Die Mitglieder des Vereins führen die Obstbaum-Aktion ehrenamtlich durch. Wir sind keine Baumschule, die täglich geöffnet hat. Bitte fragen Sie Verwandte, Freunde oder Nachbarn, ob diese Ihre bestellten Bäume am Ausgabetag abholen können.
Nein. Die Mitglieder des Vereins führen die Obstbaum-Aktion ehrenamtlich durch. Wir können keine Lieferung anbieten. Falls Sie verhindert sind oder kein passendes Fahrzeug haben: Bitte fragen Sie Verwandte, Freunde oder Nachbarn, ob diese Ihre bestellten Bäume für Sie abholen können.

 

  • Keine Kommentare

Kommentarfunktion ist deaktiviert.