Rotbuchen

1. Januar 2010

Der Heimat- und Eifelverein Rott organisiert bereits seit dem Jahr 1985 seine Rotbuchenaktion.

Ziel der Aktion ist es, die Anpflanzung dieser heimischen, landschaftsbestimmenden Heckenart zu fördern.

Flurhecke Hausschutzhecke

Die Rotbuche ist in der Nordeifel seit Jahrhunderten die bevorzugte Heckenpflanze, weil sie mit dem hiesigen Boden und dem rauhen Klima bestens zurechtkommt. Sie lässt sich als Hecke in jeder beliebigen Größe und Form schneiden und gibt Sichtschutz zum Nachbarn und zur Straße und schützt vor Wind und Wetter, da sie ihr Laub erst mit dem Austrieb der neuen Blätter im Frühjahr verliert. Sie schafft ein ausgeglichenes Kleinklima für Haus und Garten. Durch ihr helles Grün im Frühjahr, das saftige, dunkle Grün im Sommer und ein Rotbraun im Herbst gibt sie in jeder Jahreszeit einen ästhetischen reizvollen Anblick.

Wir sind sicher, durch das Einholen von Angeboten namhafter Baumschulen einen attraktiven Preis zu erzielen.

Die Pflanzen sind 80 – 120 cm groß. Sie sind 3-jährig (1 Jahr Saatbeet/2 Jahre verschult). Man setzt 5 Stück pro Meter.

Eine Anleitung zur Pflanzung der Rotbuchen finden Sie hier.

Wir planen, auch in den nächsten Jahren entsprechende Rotbuchen-Sammelbestellungen durchzuführen. Dann können Bestellungen ebenfalls ab Februar/März angenommen werden.

 

GESCHENK-IDEE:

Sie möchten jemanden außerhalb der Bestellzeit mit Rotbuchenpflanzen überraschen? Kein Problem: Sie können bei uns auch Geschenk-Gutscheine kaufen. Bitte wenden Sie sich an uns, wenn Sie einen solchen Gutschein erwerben möchten.

  • Keine Kommentare

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

(Klick auf das Bild zur Anzeige der Einladung)

17.03.2018      19.30 Uhr      Saal Hütten in Rott

Eintritt: 14,- Euro

Vorverkauf:

Vater und Sohn“ sind die Helden der gleichnamigen, charmant gezeichneten Comicreihe von e. o. plauen, die von 1934 bis 1937 einmal wöchentlich in der "berliner illustrirten" erschien. Sie zeigen die beiden in alltäglichen Situationen, wobei sie eine besondere Herzlichkeit und Komik versprühen.

Die Musiker Rolly Brings und sein Sohn Benjamin schlüpfen in die Rolle der beiden Comicfiguren, sprechen, spielen und singen die Alltags-situationen nach. Dabei wird das Publikum mit in die Inszenierung einbezogen, denn die Zuschauer erhalten Programmhefte mit e. o. plauens Bildergeschichten, kölschen und hochdeutschen Liedtexten zum Mitlesen und Mitsingen.

Der Kölner Rolly Brings (www.rollybrings.de) ist der Vater von Peter und Stephan Brings, die der Kölner Mundart- und Rockband „Brings“ ihren Namen gegeben haben. Ihm verdanken die Söhne die tiefe Verwurzelung zur Musik und zur kölschen Mundart.    Wir erleben ein Original